Der Urlaubsführer: Was kann man in Bad Doberan machen?

Als die Zisterziensermönche 1171 in der Nähe der Ostsee ein neues Kloster errichteten, legten sie damit den Grundstein für diese Stadt. Es sind eigentlich fünf Orte, die heute die Stadt Bad Doberan bilden: Der Gründungsort Althof im Süden, die neue Stadt Bad Doberan im Zentrum, das Handwerksdorf Walkenhagen im Osten, das Gutsdorf Vorder Bollhagen im Westen und das Seebad Heiligendamm im Norden.

Alle Ortsteile wuchsen zusammen oder wurden vereinigt, aber ohne die anderen wäre keiner das, was Bad Doberan heute ist. Weil aber Heiligendamm gut sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt und eine eigene touristische Infrastruktur entwickelt hat, soll es auch zwei Ideengeber geben – den für Heiligendamm finden Sie am Ende der Seite und dieser hier beantwortet die Frage:

 

Was kann man in Bad Doberan machen?

Bekannt ist Bad Doberan für seine vier Ms: Molli, Münster, Moor und Meer. Das Meer gehört zum Heiligendamm-Ideengeber, das Moor ist zwar eher etwas für Kurgäste, aber auch Hausgäste der Klinik „Moorbad“ können im heißen Moor baden gehen. (Link: Moorbad Bad Doberan)

Für Kinder ist das eher nichts – die wollen natürlich Molli fahren und genau das sollten sie auch tun, denn Bad Doberan-Urlaub ohne Mollifahrt ist, wie Paris ohne Eiffelturm-Besuch. Fahren Sie am Bahnhof ab – schon das Einfahren, Abspannen, Befassen, Bekohlen und wieder Anspannen ist ein Schauspiel für Groß und Klein. Dann geht es mitten durch die Stadt und entlang einer schönen Allee nach Heiligendamm. Man kann hier aus- und später wieder einsteigen und so ganz in Ruhe das Meer genießen und später dann nach Kühlungsborn fahren.

In Kühlungsborn-West gibt es ein Molli-Museum, das gerade bei schlechterem Wetter eine gute Idee ist. Ansonsten geht man natürlich zur Ostsee-Allee und flaniert auf der längsten Seepromenade des Landes – zum Beispiel von West nach Ost oder umgekehrt. Mit dem Molli geht es dann auch wieder zurück nach Bad Doberan. (Link: Molli-Bahn)

Zugegeben: Der Molli fährt nicht gerade schnell. Richtig rasante Abfahrten verspricht die Sommerrodelbahn und auf dem Gelände gibt es auch allerhand Vergnügungen, wie Sandkastenbagger, Trampolins, Karussell, Streichelzoo und vieles anderes. Es ist ein richtiger kleiner Freizeitpark. (Link: Sommerrodelbahn)

Da Bad Doberan eine Stadt mit fast 15.000 Einwohnern ist, gibt es auch viele Spielplätze mit ganz verschiedenen Spielgeräten. Besonders beliebt ist der Spielplatz am Kornhaus, wo es auch einen Bolzplatz mit Fußballtoren und einen Trimm-dich-Pfad nicht nur für die Kleinen gibt. Am Sportplatz an den Schulen gibt es auch noch eine Skaterbahn.

Auch ohne Räder kann man viel für seine Fitness tun und das auch gleich mit Kultur oder Erlebnissen verbinden. Beim Bergsteigen zum Beispiel. Bad Doberan ist von hohen Hügeln umgeben – wir Norddeutschen nennen es „Berge“. Da wäre zum einen der Buchenberg, auf dem ein großes Denkmal für die Opfer des 1. Weltkrieges steht – der „Backenzahn“. Der selbst ist nicht ganz vollendet, aber die Aussicht auf das Kloster sehr schön.

Kloster Doberan mit Münster, Backhausmühle, Kornhaus, Hengstenstall, Marstall, Amtshaus, Forsthaus, Küsterhaus, Möckelhaus und Alte Klostervoggtei
Foto: M. Sander

Das Kloster Doberan ist dann auch der nächste Punkt in der Ideen-Liste. Es ist mehr als die Kirche namens „Münster“ (von engl. Monastery = Klosterkirche). Die Kirche war das Oratorium der Mönche, aber ihre Wirkungsstätten lagen auf zwei Hektar verstreut. Vieles ist im Laufe der Zeit verschwunden: Der Kreuzgang mit den Wohnbereichen der Laien und Mönche, der Küche, dem Schuhhof und der Mühle, die Abtei, der Kräutergarten und der Mönchsfriedhof. (Link: Doberaner Münster)

Vieles ist aber noch erhalten: Die Kirche selbst, das Beinhaus, das Kornhaus, in der Sanierung befindlich die 1979 ausgebrannte Backhausmühle mit neuer Wassermühle und als Ruine auch die Wollscheune. Eine Einfassung des Baches zeugt vom einstigen Standort einer Wassermühle und ergänzt wurden die mittelalterlichen Bauten und das später entstandene Torhaus im 19. Jahrhundert durch ein Amtshaus, Küsterhaus, Landreiterhaus und auf dem Gelände der Alten Vogtei einem Marstall und Hengstenstall. Umgeben ist all das von einer 1,4 Kilometer langen Mauer aus Backsteinen, die zum größten Teil aus der Entstehungszeit stammen. Man kann von innen fast das Kloster umrunden und sollte das mal ausprobieren, denn das Klosterareal ist ein romantischer großer Park mit interessanten Perspektiven und Fotomotiven. (Link: Kloster Doberan)

Bäche durchfließen das Klosterareal und sind auf Schautafeln dokumentiert, wie auch der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Pfad auf den Spuren des berühmten Gastes. Die steinernen Zeugnisse des einstigen Alten Friedhofs, der Sommerresidenz, verschlungene Wege mit weißen Brücken, ein Spielplatz, ein Bolzplatz und ein Trimmdich-Pfad befinden sich auf dem Gelände und zwei Cafés laden im Kornhaus und Torhaus zum Verweilen ein. In der Alten Vogtei erwartet den Besucher ein Besucherzentrum mit einem Modell des Klosters von 1550 und vielen Infos zum Kloster und für Gäste überhaupt. Nebenan laden ein Lädchen, ein Süßwarenverkauf und eine Töpferin zum Besuch ein. (Link: Alte Klostervogtei)

Gleich neben dem Kloster befindet sich das Stadt- und Bädermuseum im romantischen „Möckelhaus“. Draußen gibt es einen Badekarren zu bestaunen und drinnen die ganze Stadt- und Bädergeschichte. Das Haus an sich ist schon abenteuerlich und zusammen mit dem Museum verspricht es einen ganzen Vormittag Kurzweil. Gerade bei schlechtem Wetter sind Münster und Möckelhaus der Tipp schlechthin, denn alles andere in Bad Doberan findet sich unter freiem Himmel. (Link: Stadt- und Bädermuseum Möckelhaus)

Wo ein Kloster ist, da gibt es natürlich auch Klosterprodukte, wie Klosterbier, Klostersenf, Klosterbrot, Klosterkuchen, Klosteröl, jede Menge exotischer Gewürze, Kräuter und auch Speisen. Im Torhaus-Café gibt es das alles und nebenan im Klosterladen kann man Schmuck, Accessoires, Bücher und viele andere Produkte mit Bezug auf das Kloster kaufen, Schräg gegenüber gibt es auch eine Klosterküche, die alte Küche neu interpretiert. (Links: Klosterladen, Klosterküche, Café im Torhaus)

Zurück zu den Bergen geht es nun auf den nächsten Berg. Dem Buchenberg gegenüber liegt der Tempelberg, benannt nach einem kleinen Pavillon, der dort einst stand. Heute ist der Wasserturm die Marke dieses Berges, aber das Highlight befindet sich an der Stelle des einstigen Tempels. Dort steht nämlich die Villa „Weitsicht“ mit Café-Restaurant über den Dächern der Stadt. (Link: Villa Weitsicht)

Nicht auf die Stadt, aber auf riesige Kleingartenanlagen schaut man vom Karstenberg. Er befindet sich im Cepelin-Gehölz und dessen Namensgeber ist wohl tatsächlich jene Familie, der auch der Luftschiff-Pionier entstammt. Von ihm findet man hier nichts, aber eine schöne Berg- und Tal-Route nach Althof, vorbei an Hügelgräbern aus der Steinzeit.

Althof gehört nämlich auch zu den guten Ideen. Das kleine Dorf ist die Wiege der Stadt, denn hier entstand 1171 das erste Kloster. Eine neuere Kapelle zeugt heute noch davon – in ihr liegen immer noch die Gebeine der letzten Obotriten-Fürstin Woizlawa, der Frau des Kloster-Gründers Fürst Pribislaw. Zeugnisse der jüngeren Vergangenheit sind die Ruine einer riesigen Ziegelscheune und viele Gebäude um das stattliche Gutspächterhaus. Althof war nach der Zerstörung des Klosters an dieser Stelle eine Grangie des neuen Standorts in Doberan und später eine Domäne.

Heute ist es hauptsächlich ein Ort der Stille mit einem ganz besonderen Gefühl. Dieses Gefühl verstärkt sich, wenn man den alten Hanseatenweg beschreitet. Zunächst ist es ein Hohlweg durch den Wald und dann eröffnet sich eine wunderschöne Landschaft. Die Schilder am Wegesrand und die Schuhe in den Bäumen verraten es: Der einstige Handelsweg der Hanse ist ein Pilgerweg. Er ist einer der Zubringer vom Baltikum zum Jakobsweg, gilt also als Teil des legendären Pilgerweges nach Santiago de la Compostela. Darum gibt es in Althof neben dem Bahnhofsgebäude auch einen Stall mit Bett im Stroh für puristische Pilgerer. (Link: Von Bad Doberan über Althof zu den Hütter Klosterteichen und zurück

Hütten lohnt sich, denn hier geht man entlang der Hütter Klosterteiche – einer aus dem Mittelalter stammenden Anlage verschiedener miteinander verbundener Teiche für verschiedene Fische. Man ahnt es schon: Am Ziel der Strecke liegt ein Fischereihof mit Gasthaus und darüber hinaus viel Kunst des Fischers.
(Link: Fischereihof Detlefsen)

Wenn man schon wandert, sollte man auch das Glashäger Quellental zwischen Hohenfelde und Glashagen mitnehmen. In Hohenfelde gibt es eine Gaststätte direkt am Quellental und von dort aus sieht man auch den Quelltempel, der das Logo der Glashäger Mineralquellen ziert.

Durch den von Wasserquellen durchzogenen tief in die Landschaft eingeschnittenen Wald gelangt man zum Kunstort Glashagen, wo gleich mehrere Künstler und Kunsthandwerker tätig sind. Die Töpferei Jung und die Glashütte der Familie Kaufmann sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Aber es gibt noch mehr. Vom Hof Glashagen kommt man über den Teufelsberg wieder auf den Pilgerweg und vorbei an der alten Bademühle geht es dann wieder zur Chaussee nach Bad Doberan. (Links: Ausflugsgaststätte Quellental, Kunstort Glashagen)

Hier erwartet den Wanderer gegenüber vom Krankenhaus eine ganze Reihe Hügelgräber gleich am Waldrand. Durch diesen schönen Wald hindurch kommt man zum Moorbad, an das sich ein Heilwald anschließt. Der ist noch nicht ganz ausgestattet, aber die verschiedenen Fitness-Routen – mal moderat und mal „Up-un-Dal“ mit beachtlichem Aufstieg – laden schon jetzt zur Fitness im Wald ein. Schon bald steht man dann wieder am Bahnhof und kommt bequem wieder in die Stadt. (Link: Quellental und Hügelgräber)

Wenn Sie Fitness lieber klassisch mögen, können Sie auch in den Fitnessstudios der Stadt trainieren. (Link: Alle Fitnessstudios in Bad Doberan bei Google)

Wer gern genauer hinsieht, sollte eine Naturkunde-Führung mitmachen. Die Diplom-Biologin Ina Sakowski macht Verborgenes sichtbar und Überhörtes hörbar. Auch für Kinder ist das interessant und da Frau Sakowski auch Imkerin und Kräuterfrau ist, bietet sie auch viele Mitmach-Angebote. (Link: Ina Sakowski)

Stadtführungen sind überhaupt eine gute Idee, denn so versteht man die Stadt besser. Das Münster kann man von innen nur begreifen, wenn ein Gästeführer erklärt, was man da sieht. Es sind so viele Eindrücke und es tut gut, wenn jemand den Blick gezielt auf das Wesentliche und das Interessante lenkt – und das Überraschende. (Link: Gästeführungen Bad Doberan-Heiligendamm)

Es gibt reine Münster-Führungen, reine Stadtführungen ohne Münsterbesuch und eine Kombination aus beidem. Außerdem gibt es Themen- und Sonderführungen und auch für Kinder ein Führungsangebot „Kinder führen Kinder“. Wer kann, sollte die Turm- und Gewölbeführung mitmachen. Die Aussicht ist es allemal wert. Zu besonderen Anlässen gibt es auch auf dem Klostergelände Sonderführungen, z.B. zur Wasserwirtschaft der Zisterzienser. (Link: Führungen des Doberaner Münsters)

Klingt kurios, ist aber sehr interessant: Auch auf dem Friedhof gibt es Führungsangebote. Die „Schwarze Witwe“ erklärt in ihrem Friedhofsgeflüster nicht nur diesen Friedhof, sondern auch die ganze Entstehung der Kultur rund um Sterben, Tod, Beisetzung und Trauerarbeit. (Link: Friedhofsgeflüster)

Allein auf Erkundungstour können Sie sich zur Eisenquelle in der Thujaschneise im Großen Wohld begeben. Eine angenehme Radtour oder ausgiebige Waldwanderung führt Sie zu einer unscheinbaren alten Holzhütte, vor der in einem kleinen Becken eine Quelle direkt aus dem Waldboden entspringt. Dieser Besuch passt gut als Zwischenstation für eine Umrundung des Conventer Sees oder eine kurze Visite der ältesten Pferdrennbahn Europas. Und wo wir schon bei Wissenserweiterung sind: Am Klärwerk Walkenhagen unweit des EKZ gibt es einen Wasserlehrpfad, auf dem kindgerecht der Weg des Wassers und des Abwassers erklärt wird. (Links: Eisenquelle, Wasserlehrpfad, Ostsee-Rennbahn)

Auf den Spuren der Heiden von Kummerow können Sie sich im Ostsee-Wohnpark begeben. Dort sind alle Straßen nach Figuren des Ehrenbürgers Ehm Welk benannt. Sein Haus in der Dammchaussee ist heute eine Gedenkstätte und sollte die erste Station des Ehm-Welk-Rundgangs sein. Dort bringen Sie die Figuren wieder in die Erinnerung und draußen vor der Tür können Sie sich Martin Grambauer, Pastor Breithaupt, Johannes Bärensprung, Krischan Klammbüdel & Co. auf einem Mosaik noch einmal plastisch vor Augen führen, bevor es dann nebenan zum Straßenschilderschauen geht. (Link: Ehm-Welk-Haus)

Für Kinder sind auch die besonderen Ferienangebote interessant. Im Kornhaus wird ein Ferienprogramm angeboten und auch die Musikschule und Jugendkunstschule machen in den Ferien spezielle Angebote. Die Stadtbücherei bietet mit der FerienLeseLust eine unkomplizierte Bücher-Ausleihe an. Links: Kornhaus, Kreismusikschule, Stadtbibliothek)

Manchmal sind die unscheinbarsten Dinge die schönsten Erlebnisse. Einfach mal zum Bahnhof gehen und dem Treiben der ein- und ausfahrenden Molli-Züge beobachten oder in der Erntezeit am Stadtrand den Mähdreschern und Traktoren auf dem Feld zusehen oder auf dem Gut Vorder Bollhagen mitten auf einem Bauernhof sein oder mal einen Strandtag in Heiligendamm machen oder ein Picknick im Grünen oder eine Schnitzeljagd im Wald – es gibt so vieles, das man ohne große Kosten für die Kleinen auf die Beine stellen kann. So auch dieser Tipp:

Nicht nur Radfahrer sollten das machen – auch für Kinder ist es ein Riesenspaß: Machen Sie eine Blumenradtour durch Bad Doberan. Sie brauchen weder ein Rad noch Blumen – es stehen über 140 mit Blumen geschmückte Fahrräder in der ganzen Stadt verteilt. Wie viele finden Sie? Probieren Sie es aus – es macht der ganzen Familie Spaß und Sie lernen die Stadt so viel besser kennen. Hier geht es zu unseren Blumenräder mit allen Standorten: Blumenräder für Bad Doberan – Alle Standorte, alle Bilder.

Wenn Sie am Strand Steine sammeln und bemalen, dann verteilen Sie sie doch auch in Bad Doberan. Hier gibt es eine Seite, wo Sie das ganz professionell machen können: https://steinid.de/

Oder Sie nehmen sich welche als Souvenir mit. Wir haben aber auch noch viele andere Souvenirs. Im Münster, Möckelhaus, Besucherzentrum, in der Touristinfo und beim Molli gibt es Andenken an den Urlaub. Aber auch in den Läden in der Mollistraße und Severinstraße, am Kamp und Markt und in der Alten Klostervogtei finden Sie Urlaubsandenken. Wenn es gleich was zur Deko oder Kunst sein soll, werden Sie auch dort fündig. Beachten Sie auch den Kunsthof am Markt und den Alexandrinenhof in der Mollistraße sowie die Alteliers in den Seitenstraßen. Auf dem Alexandrinenplatz am Zappa-Denkmal gibt es auch einen Münzprägeautomaten. (Links: Kunsthof, Alexandrinenhof)

Gleich nebenan steht eine Bücherzelle – eine umfunktionierte Telefonzelle, aus der man Bücher mitnehmen und ausgelesene hinzufügen kann. Ein Büchertauschregal gibt es auch am Torhaus gleich neben dem Stadt- und Bädermuseum und eine ganze Stadtbücherei in der Stadthalle in der Verbindungsstraße am Sportplatz. (Link: Stadtbibliothek)

Ausstellung des Kunstverein Roter Pavillon in Bad Doberan mit Werken von Hedwig Symanzik und Werner Schinko

Ausstellungen gibt es natürlich auch. Außer im schon erwähnten Stadt- und Bädermuseum und dem Kunsthof und Alexandrinenhof dient auch der Rote Pavillon auf dem Kamp als Ausstellungshaus. Hier gibt es abwechselnd verschiedene Ausstellungen. Übrigens wechseln auch die Sonderausstellungen im Stadt- und Bädermuseum mehrmals im Jahr. Es gibt zwei Orte, an denen man keine Ausstellungen erwarten würde: Im neuen Anbau des Rathauses in der Severinstraße und im Kreisverwaltungsgebäude im Palaisgarten hinter den großen weißen Bauten zwischen Kamp und Kloster.

Vielleicht möchten Sie aber auch einfach nur bummeln und zwischendurch etwas essen und Kaffee trinken. Hier helfen der Bummel- und Einkaufsführer und der Kulinarikführer weiter. So viel vorweg: Unsere Bummelmeilen sind die Mollistraße, die Severinstraße, der Marktplatz und die Straße Am Kamp. Aber auch die Alte Klostervogtei hat einige schöne Angebote und ein Blick in Nebenstraßen und Höfe lohnt sich. Am Donnerstag und am Samstagvormittag ist Markttag auf dem Marktplatz.
Essen und Trinken vom Imbiss bis zum Sternerestaurant: Kulinarikführer für Bad Doberan-Heiligendamm

Gerade die Höfe sind Ruhepunkte in einer werktags doch recht lebendigen Stadt. Mehr noch sind es aber der Kamp und das Klostergelände. Ein Geheimtipp mit Kindern ist der Spielplatz am Schmarlteich in der Neuen Reihe neben dem Forstamt. Es ist eine sehr idyllische Ecke, in dem sich das Grün des Stadtrandes in die Siedlung hinein schiebt und diese im recht großen Teich widerspiegelt. Übrigens: Wenn Sie im Urlaub Lust auf Angeln haben, gibt es bei der Touristinfo auch Touristen-Fischereischeine. (Link: Touristinformation)

Die Touristinformation ist auch Anlaufstelle für alle anderen Fragen und Wünsche. Sie veranstaltet Kurkonzerte und regelmäßige Events und vermittelt auch private Gästeführungen. (Link: Veranstaltungskalender)

Essen gehen bietet in Bad Doberan-Heiligendamm oft die Chance, alte Gemäuer und prächtige Villen von innen zu sehen. Der Weiße Pavillon ist eine Gaststätte, im Großherzoglichen Logierhaus „Friedrich-Franz-Palais“ kann man ebenfalls essen gehen und im Torhaus und Kornhaus sind Cafés.

Ein Nightlife gibt es in Bad Doberan nicht so, wie in Warnemünde. Die meisten Gaststätten haben abends geöffnet, sodass man gemütlich essen, ein Bier oder einen Wein trinken gehen kann. Es gibt eine Discothek, die aber eher für Jugendliche ist. Manche Gaststätten bieten Musik, manche auch Tanz, aber am schönsten ist es, mit Freunden auszugehen. (Links: Discothek Sharks, Gaststättenführer)

Wer Trubel will, sollte gezielt zu den Events buchen. Der Bikergottesdienst, Kunst:offen, AQUAnostra, die Zappanale und die Bad Doberaner Kulturnacht versprechen reges Treiben und wenn in Rostock die Hanse Sail oder in Warnemünde die Warnemünder Woche ist, dann ist in der ganzen Region richtig was los. Die Events gibt es auch hier auf ERSTES SEEBAD: https://erstes-seebad.de/veranstaltungen

So viele Möglichkeiten gibt es, in Bad Doberan etwas zu unternehmen.
Hinzu kommen noch die Unternehmungsmöglichkeiten im Ortsteil Heiligendamm:

Der Urlaubsführer: Was kann man in Heiligendamm machen?

 

Wir sehen uns als Teil einer Urlaubsregion und verweisen gern auch auf die Angebote unserer Nachbarn. Natürlich können hier nicht alle berücksichtigt werden, darum gibt es in unserem Familien-Urlaubsführer ein paar Highlights:

Familien-Urlaub an der Ostsee: Was geht in Bad Doberan-Heiligendamm?

 

Haben Sie noch einen Insider-Tipp? Dann schreiben Sie einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.