Gebäudedatenbank – Heiligendamm

Wo befand sich das erste Badehaus, wo waren das Herrenbad und Damenbad? Wann wurde das Grand Hotel gebaut? Wem gehört die Villa auf der Steilküste und wie heißt sie? Was macht eine Burg am Ostseestrand und was hat sie mit den Hohenzollern zu tun? Gab es Orangen in der Orangerie und Fürsten im Fürstenhof? Wo gab es eine öffentliche Sauna und wo wurden Golf und Tennis gespielt? Was war der “Rote Hahn” und was die “Palette”? Was war was in der Weißen Stadt am Meer? Darauf hat diese Gebäudedatenbank Antworten.

Die Gliederung erfolgt nach Abschnitten. Der erste Abschnitt umfasst das Grand Hotel, der zweite die großherzoglichen Cottages westlich der Burg, der dritte die Villen an der Promenade und dann geht es weiter mit der Seedeichstraße, der Kühlungsborner Straße und den Nebenstraßen. Das entspricht der Reihenfolge der Entstehung, aber auch der Reihenfolge eines Spaziergangs durch das erste deutsche Seebad. Strand und Promenade und die Sportanlagen haben eigene Kategorien. Zu den aktuellen Namen sind auch die alten Bezeichnungen angegeben. Nicht mehr vorhandene Gebäude sind mit “entfernt” gekennzeichnet, überbaute mit “historisch” und noch nicht gebaute mit “geplant”. Die Bilder helfen bei der Orientierung, die Karte empfiehlt sich für die direkte Suche nach Standorten.

 

.

 

Grand Hotel

 


 

Großherzogliche Cottages und Park

Villa “Krone”
(Villa S.K.H., Haus 3, Haus “Magdeburg”)

Standort:
Prof. Dr.-Vogel-Straße 3
54°08’36.5″N 11°50’23.4″E


 

Villenreihe „Perlenkette“

Ensemble Palais
(geplant)

Standort:
Prof.-Dr.-Vogel-Straße
54°08’37.4″N 11°50’46.0″E

 

Seedeichstraße / Deichstraße

 

Golfteich

Standort:
Zwischen Seedeichstraße und Großer Wohld
54°08’38.9″N 11°51’04.4″E

Villa “Luise”

Standort:
Kühlungsborner Straße 2
54°08’21.7″N 11°50’50.7″E

Eiskeller

Standort:
Waldstück am Bahnhof
54°08’35.6″N 11°50’31.9″E, 54°08’34.2″N 11°50’32.9″E und ehem. weitere

Franzosenbuchen

Standort:
Am Bahnhof
54°08’31.5″N 11°50’33.8″E (ungefähr)

Heizkraftwerk

Standort: Kühlungsborner Straße
54°08’20.5″N 11°50’04.3″E


 

Adolf-Kortüm-Straße

 

Wohnblöcke Adolf-Kortüm-Straße

Standort:
Adolf-Kortüm-Str. 1-6
54°08’21.7″N 11°50’17.7″E


 

Straße zum Strand


 

Gartenstraße

 

Wohngebiet Gartenstraße

Standort:
Nord-Süd: 54°08’24.2″N 11°50’49.8″E bis 54°08’15.8″N 11°50’34.9″E
Ost-West: 54°08’18.4″N 11°50’48.8″E bis 54°08’25.4″N 11°50’23.1″E

Strand und Promenade

 

Damenbad (1801-1872)

Standort:
Strand, Höhe Alexandrinencottage
54°08’40.9″N 11°50’17.8″E

Fregatte

Standort:
54°08’45.2″N 11°50’35.8″E (ungefähr)

Sanitäranlagen
(Seedeichstraße und Kinderstrand)

Standorte:
Prof.-Dr.-Vogel-Straße (alt)
54°08’39.7″N 11°50’55.1″E
Seedeichstraße 15 (neu)
54.14426570847394, 11.85023660961282
Zum Strand
54°08’38.6″N 11°49’30.6″E
Saisonparkplatz (Dixi)
54°08’41.6″N 11°51’18.7″E


 

Sportanlagen

Golfplatz Heiligendamm (1924-1946)

Standort: Zwischen Seedeichstraße und Großer Wohld
Zwischen 54°08’50.9″N 11°52’13.1″E und 54°08’40.2″N 11°50’54.7″E

Sportzentrum

Alte und neue Tennisplätze, ehemaliger Golfplatz, Schießplatz

Schießplatz

Standort:
Großer Wohld
54°08’21.0″N 11°51’19.6″E

Kegelbahnen

Eine Kegelbahn entstand zwischen 1857 und 1867 hinter den Kolonnaden. Eine weitere Kegelbahn entstand später am Waldrestaurant.  

Hinweis:
- In dieser öffentlichen Gebäudedatenbank sind Daten aus verschiedenen Büchern, Archiven, Sammlungen und Zeitungen privat vom Autor zusammengetragen. Wenn Sie weitere Informationen oder Korrekturen haben, hinterlassen Sie bitte gern einen Kommentar!
- Die verwendeten Bilder ohne Kennzeichnung sind eigene Bilder des Autors. Alle anderen Bilder unterliegen den Rechten der genannten Urheber. Bilder von Rechteinhabern, von denen bekannt ist, dass sie gegen die Verwendung von Bildern sind, werden grundsätzlich nicht veröffentlicht. Viele Bilder stammen aus dem Archiv der EntwicklungsCompagnie Heiligendamm, in dem auch die Archive von Beckmann und Rochow eingeflossen sind. Die meisten anderen Bilder sind überwiegend privat übermittelt worden. Oft fehlt die Rückseite und manchmal sind es auch nur Ausschnitte. Leider ist es bei einigen wenigen Bildern deshalb nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen. Für die Veranschaulichung ist es aber wichtig, dass sie gezeigt werden. Wenn Sie Hinweise haben, teilen Sie diese bitte mit!
- Sollte ein Bild unbeabsichtigt Ihre Rechte berühren und entfernt werden müssen, genügt eine kurze Mitteilung und es wird entfernt. Gern wird aber auch der Urheber genannt und verlinkt. Das wäre allerdings sehr bedauerlich. Mit den Bildern wird kein Geld verdient und die Seite deckt nur die Kosten für das Hosting und die Aufwendungen für die Recherchen und Archivkosten.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für diese detaillierte Beschreibung der Bauwerke ! Bestimmt nicht nur für mich interessant .Ich war zu Fuss unterwegs gewesen mit dem Molly von Kühlungsborn aus und Stop in Heiligendamm gemacht , kannte es noch aus DDR Zeiten, freue mich,dass alles Erhaltene so wunderschönen saniert wurde und wird, eine Augenweide die weisse Stadt am Meer ! Die vielen abgesperrten Bereiche im Ort haben mich etwas schockiert aber der Strand , der früher sehr steinig war und nicht grade einladend , hat jetzt schönen weissen ,weichen Puderzuckersand! Ich würde mir auch an der Seebrücke einen Anlegeplatz für die MS BALTICA wünschen um eine weitere Bereicherung im Seebrückenverkehr. Weiterhin gutes Gelingen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Elke Schulze

    1. Hallo Frau Schulze,

      vielen Dank für das Feedback. Sie haben Recht – der Strand hat sich echt gemausert. Die Gründe für die Absperrungen finden Sie ja in den FAQ. Eigentlich sollte die MS BALTICA an der Seebrücke anlegen – darum hat sie Anleger. Leider ist die Seebrücke zu kurz geraten und endet auf einer Sandbank. Beim Versuch, dort anzulegen wurde ein Anleger beschädigt und fiel ins Wasser. Nachdem man ihn wieder raus geholt hatte, hat man beide Anleger gesperrt. Temporär hat man danach mal einen genutzt, um Passagiere der MS EUROPA per Schlauchboot für den Landgang auszubooten. Es war mal von einer Verlängerung die Rede, aber dafür gibt es kein Geld und die Seebrücke müsste wenn, dann sowieso mal ganz neu gebaut werden. Mit einer Verlängerung würde sich das Problem lösen lassen, aber man möchte gar nicht noch mehr Tagestouristen über den kleinen Ort ausschütten. Insofern besteht seitens derer, die es in der Hand haben gar nicht der Wunsch, dass Schiffe hier anlegen.
      Herzliche Grüße
      Martin Dostal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.