Villa “Adler”

Heutiger Name: Villa „Adler“

Standort:
Seedeichstraße 17
54°08’34.7″N 11°50’57.6″E

Baujahr: zwischen 1880 und 1884 Auf den Plänen erscheint sie erstmals 1884 (vgl. Frank Mohr, Heiligendamm, Historische Bilder, S. 71).
Bauherr: vermutlich Baron Otto von Kahlden
Architekt: unbekannt
Eigentümer: Rudolf von Kahlden, (1884-?), Friedrich Hildebrandt (1939-1945), SMAD (1945-1949), Volkseigentum der DDR (1949-1990, Eigentum der BRD (1990-1997) EntwicklungsCompagnie Heiligendamm I GmbH & Co. KG (seit 1997)

nachgewiesene Nutzer: Rudolf von Kahlden (1884-?), Friedrich Hildebrandt (1939-?), danach unbekannt, seit 1997 unbewohnt

Wohnfläche: 252 qm
Nutzfläche: 39 qm
Grundstück: 1.468 qm

Die Villa „Adler“ wurde am Rande des Seebades gebaut. Sie taucht erstmals 1884 in den Plänen auf. Überliefert ist, dass Baron Otto von Kahlden die beiden Villen „Sporn“ und „Adler“ für sich und seinen Sohn Rudolf bauen ließ. Er hatte das Seebad 1872 als Anteilseigner miterworben und 1885 die anderen Anteile aufgekauft. Es ist wahrscheinlich, dass er deshalb einen Wohnsitz in Heiligendamm bauen ließ.

In der Villa „Adler“ soll sein Sohn Rudolf gewohnt haben. Für die Namensgebung kommt der hier vorkommende Seeadler in Frage, aber auch ein patriotischer Bezug zum Reichssymbol ist denkbar. Dafür würde sprechen, dass nicht der Begriff „Seeadler“ benutzt wurde. Das genaue Baujahr der Villa ist unbekannt und wird auf 1880 eingegrenzt.

Lage der Villa im Landschaftspark – Südostansicht (Quelle: Archiv Beckmann)

Die Villa hat vier Giebelfassaden. Die vierachsige Schauseite war zu den Tennisplätzen hin ausgerichtet. Das Haus stand in einem Landschaftspark und ist durch eine Terrasse und einen Balkon mit dem Park verbunden. Rankgewächse an der Fassade unterstützten diese Absicht. Wie in Heiligendamm typisch, gibt es ein durch horizontale Putzfugen betontes Untergeschoss, das aber durch einen kleinen Anbau links aufgehoben wurde. Die Villa nimmt den mit der Perlenkette vorgegebenen Landschaftsbezug wieder auf. Auch der Baustil entspricht dem für Heiligendamm typischen zurückhaltenden Historismus. Die Großzügigkeit stand im Zeichen der sorglosen Belle Époque.

Schauseite damals (Quelle: Archiv Beckman)
Schauseite heute

Im Jahr 1910 verkaufte Rudolf von Kahlden das Bad an Walter John. Ob er in Heiligendamm wohnen blieb, ist nicht überliefert.

Quelle: Postkarte, Vorderseite unbekannt

Eine ungelaufene Postkarte enthält den Aufdruck „Ostseebad Heiligendamm. Villa „Adler“, Besitzer E. Faß. Der Name wurde durchgestrichen du handschriftlich „Fr. Laupe“ hinzugeschrieben. Dazu wurde handschriftlich vermerkt: „so dirigiert – 7 September 1930.

Erst 1939 ist ein Eigentümerwechsel dokumentiert. Gauleiter Friedrich Hildebrandt nahm sich die Villa „Adler“ als Sommerhaus. Bei KARGE heißt es, das Bad sei beschlagnahmt und der Besitz verteilt wurden. Demnach würde dieses Gebäude zu den Immobilien gehört haben, die 1924 durch Baron Oskar Adolf von Rosenberg gekauft wurden. Das wiederum würde bedeuten, dass es 1911 bis 1924 der Ostseebad Heiligendamm GmbH gehörte, was den Schluss zuließe, dass Rudolf von Kahlden es zusammen mit dem Bad an Walter John verkaufte. Das ist aber nicht gesichert.

Ostansicht um 1900 (Quelle: Archiv Beckmann)

Ab 1949 ist eine Nutzung aus Wohnhaus für leitende Ärzte des Sanatoriums nachweisbar. Zum Zeitpunkt der Ausschreibung durch die TLG im Jahre 1995 stand das Haus leer. Ein erst nach Tagen entdeckter Rohrbruch der Heißwasserleitung führte zu starken Schäden an der Bausubstanz. 

Nach dem Verkauf an die FUNDUS-Gruppe im Jahr 1997 stand das Haus weiterhin leer. Geplant war eine Zuordnung zum Plangebiet „Ayurveda-Zentrum“. Denkbar war eine Nutzung als Bestandteil der Klinik für Plastische Chirurgie.

 

Beschädigungen am Giebel im Jahr 2012
Nach Bereinigungen und Instandsetzungen

In der Mediation von 2014 einigte man sich auf eine Nutzungsänderung. Seit 2015 wird die Villa für 1.330.784 Euro zum Kauf angeboten.  

Nebengelass (Stall)

Sanierungspläne:

Quelle: EntwicklungsComagnie Heiligendamm

 

 

Hinweis:
- In dieser öffentlichen Gebäudedatenbank sind Daten aus verschiedenen Büchern, Archiven, Sammlungen und Zeitungen privat vom Autor zusammengetragen. Wenn Sie weitere Informationen oder Korrekturen haben, hinterlassen Sie bitte gern einen Kommentar!
- Die verwendeten Bilder ohne Kennzeichnung sind eigene Bilder des Autors. Alle anderen Bilder unterliegen den Rechten der genannten Urheber. Bilder von Rechteinhabern, von denen bekannt ist, dass sie gegen die Verwendung von Bildern sind, werden grundsätzlich nicht veröffentlicht. Viele Bilder stammen aus dem Archiv der EntwicklungsCompagnie Heiligendamm, in dem auch die Archive von Beckmann und Rochow eingeflossen sind. Die meisten anderen Bilder sind überwiegend privat übermittelt worden. Oft fehlt die Rückseite und manchmal sind es auch nur Ausschnitte. Leider ist es bei einigen wenigen Bildern deshalb nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen. Für die Veranschaulichung ist es aber wichtig, dass sie gezeigt werden. Wenn Sie Hinweise haben, teilen Sie diese bitte mit!
- Sollte ein Bild unbeabsichtigt Ihre Rechte berühren und entfernt werden müssen, genügt eine kurze Mitteilung und es wird entfernt. Gern wird aber auch der Urheber genannt und verlinkt. Das wäre allerdings sehr bedauerlich. Mit den Bildern wird kein Geld verdient und die Seite deckt nur die Kosten für das Hosting und die Aufwendungen für die Recherchen und Archivkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.