Franzosenbuchen

Standort:
Am Bahnhof
54°08’31.5″N 11°50’33.8″E (ungefähr)

Bauzeit: Inschrift von 1813

Beschreibung:

Die Franzosenbuchen sind eine Ansammlung von Buchen am Bahnhof.
Französische Dragoner trafen nach der Niederlage der Grande Armée 1813 bei Beresina in Doberan ein. Sie richteten einem Beobachtungsposten am Heiligen Damm ein, um befürchtete Bewegungen britischer oder russischer Kriegsschiffe beobachten zu können. Im Waldstück hinter dem Bad ritzten sie eine Einschrift in eine Buche:

Ici les Belles ont du plaisir
Douanes impériales
1813

Übersetzung:

Hier haben die Schönen ihr Vergnügen
Kaiserliche Zollbeamte
1813

Die drei zusammen- und damals vermutlich solitär stehenden Buchen erhielten später den Namen „Franzosenbuchen“. Stand 2021 existieren sie noch, die Inschrift ist zwar sichtbar, aber nicht mehr lesbar.

Hinweis:
- In dieser öffentlichen Gebäudedatenbank sind Daten aus verschiedenen Büchern, Archiven, Sammlungen und Zeitungen privat vom Autor zusammengetragen. Wenn Sie weitere Informationen oder Korrekturen haben, hinterlassen Sie bitte gern einen Kommentar!
- Die verwendeten Bilder ohne Kennzeichnung sind eigene Bilder des Autors. Alle anderen Bilder unterliegen den Rechten der genannten Urheber. Bilder von Rechteinhabern, von denen bekannt ist, dass sie gegen die Verwendung von Bildern sind, werden grundsätzlich nicht veröffentlicht. Viele Bilder stammen aus dem Archiv der EntwicklungsCompagnie Heiligendamm, in dem auch die Archive von Beckmann und Rochow eingeflossen sind. Die meisten anderen Bilder sind überwiegend privat übermittelt worden. Oft fehlt die Rückseite und manchmal sind es auch nur Ausschnitte. Leider ist es bei einigen wenigen Bildern deshalb nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen. Für die Veranschaulichung ist es aber wichtig, dass sie gezeigt werden. Wenn Sie Hinweise haben, teilen Sie diese bitte mit!
- Sollte ein Bild unbeabsichtigt Ihre Rechte berühren und entfernt werden müssen, genügt eine kurze Mitteilung und es wird entfernt. Gern wird aber auch der Urheber genannt und verlinkt. Das wäre allerdings sehr bedauerlich. Mit den Bildern wird kein Geld verdient und die Seite deckt nur die Kosten für das Hosting und die Aufwendungen für die Recherchen und Archivkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.