Damenbad (1801-1872)

Standort:
Strand, Höhe Alexandrinencottage
54°08’40.9″N 11°50’17.8″E

Bestehen: 1801-1872

Das Damenbad entstand zunächst 1801 als Provisorium, wurde dann aber weiter fest ausgebaut. Es befand sich östlich der Landzunge vor dem Alexandrinen-Cottage, in etwa dort, wo heute der Hotelstrand nach Westen endet.

Quelle: Römmler&Jonas, Dresden

Es gab eine eigene Treppe die Steilküste hinunter und es war auch nicht möglich, das Damenbad am Strand zu umrunden. Auf Fotos ist ein langer einfacher Bau mit Walmdach zu erkennen, in das man von Osten aus in eine Tür auf der linken Giebelseite gelangte. Rechts befanden sich die Kabinen. Im Westen befand sich ein Anbau, der die Toiletten beherbergt haben dürfe.

1819 werden 8 Badekarren beim Damenbad erwähnt. Das Prinzip war beim Damenbad ähnlich, wie beim Herrenbad: Über einen Steg gelangten die Damen aus den Kabinen zum Strand und badeten in der Brandung. Oder sie nutzen die beiden Seitenstege, um dort direkt ins Wasser zu steigen. KARGE beschreibt eine andere Variante, wonach sich zwei Damen ein leinenumspanntes Becken teilten und nach vollzogenem Bad klingelten, damit die Dame in der Nachbarkabine wusste, dass sie baden gehen darf. Möglicherweise handelte es sich hier um die erste Variante von 1801, bevor das feste Damenbad entstand.

Bei der Sturmflut von 1872 soll das Damenbad zerstört worden sein. Auf einer auf 1888 und einer auf 1905 datierten Karte existiert aber ein Damenbad gleichen Aussehens. Entweder wurde das Gebäude selbst nicht zerstört oder wieder aufgebaut.

Quelle: C. Schulz a. Paris (ECH-Archiv)

Großbritannien hob die Geschlechtertrennung beim Baden 1901 auf. Kurz darauf gab es auch an der Ostsee Lockerungen, aber diese galten nur für Familien. Es entstanden Familienbäder. Ab den 1920ern setzte sich der Strandkorb durch und nach dem 2. Weltkrieg gab es keine Damenbäder und Herrenbäder mehr.

Hinweis:
- In dieser öffentlichen Gebäudedatenbank sind Daten aus verschiedenen Büchern, Archiven, Sammlungen und Zeitungen privat vom Autor zusammengetragen. Wenn Sie weitere Informationen oder Korrekturen haben, hinterlassen Sie bitte gern einen Kommentar!
- Die verwendeten Bilder ohne Kennzeichnung sind eigene Bilder des Autors. Alle anderen Bilder unterliegen den Rechten der genannten Urheber. Bilder von Rechteinhabern, von denen bekannt ist, dass sie gegen die Verwendung von Bildern sind, werden grundsätzlich nicht veröffentlicht. Viele Bilder stammen aus dem Archiv der EntwicklungsCompagnie Heiligendamm, in dem auch die Archive von Beckmann und Rochow eingeflossen sind. Die meisten anderen Bilder sind überwiegend privat übermittelt worden. Oft fehlt die Rückseite und manchmal sind es auch nur Ausschnitte. Leider ist es bei einigen wenigen Bildern deshalb nicht gelungen, den Urheber ausfindig zu machen. Für die Veranschaulichung ist es aber wichtig, dass sie gezeigt werden. Wenn Sie Hinweise haben, teilen Sie diese bitte mit!
- Sollte ein Bild unbeabsichtigt Ihre Rechte berühren und entfernt werden müssen, genügt eine kurze Mitteilung und es wird entfernt. Gern wird aber auch der Urheber genannt und verlinkt. Das wäre allerdings sehr bedauerlich. Mit den Bildern wird kein Geld verdient und die Seite deckt nur die Kosten für das Hosting und die Aufwendungen für die Recherchen und Archivkosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.