2. Platz: DRK Kreisverband bekommt 2.500 € aus dem Penny-Förderkorb

Doberaner stimmten erfolgreich für ihren DRK-Kreisverband.

Der Discounter „PENNY“ hat 2015 den „PENNY Förderkorb“ ins Leben gerufen und unterstützt damit gemeinnützige lokale Organisationen, die benachteiligte Kinder und Jugendliche fördern. Laut PENNY haben sich in diesem Jahr 450 Vereine aus ganz Deutschland beworben.

 

Aktion wurde in Bad Doberan durch soziale Netzwerke bekannt

Die PENNY-Kunden konnten vom 13.08. bis 14.09. abstimmen und so über die Platzierungen entscheiden. Im Bad Doberaner PENNY-Markt wurde jemand auf die Aktion aufmerksam und schnell verbreitete sich die Botschaft über Facebook im Internet.

 

Drei Gewinner in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern können sich drei Gewinner über einen Geldsegen freuen. Mit 2.240 Stimmen liegt der Pfadfinderbund Mecklenburg-Vorpommern e.V. ganz vorn und erhält 3.000 Euro Fördergeld. Damit ist er auch zusammen mit 32 weiteren Erstplatzierten für die Bundespreise nominiert, die heute vergeben werden. Hierbei handelt es sich um Fördergelder im Wert von 10.000, 6.000 oder 3.000 Euro.

 

Kreisverband bekommt 2.500 Euro

Der zweite Platz der lokalen Förderung geht nach Bad Doberan an den DRK Kreisverband Bad Doberan e.V.. Dank 869 Stimmen darf sich der Verein über 2.500 Euro für das Thema „Persönlichkeitsentwicklung/Bildung freuen.

 

Verwendung für den Schwimmunterricht

Dahinter steckt nicht weniger, als der Schwimmunterricht in Vorschulgruppen. Der DRK Kreisverband sieht s als Herzensangelegenheit, Kindern Sicherheit zu vermitteln. Darum organisiert er in allen Vorschulgruppen Schwimmunterricht für Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren. Gerade für die Küstenbewohner ist s wichtig, rechtzeitig schwimmen zu lernen, denn das kann nicht nur das eigene, sondern auch das Leben anderer retten.

Der DRK Kreisverband unterhält nämlich außer dem Rettungsdienst, Fahrdienst und dem Betreuten Wohnen auch die Wasserwacht, welche unter anderem in Heiligendamm für die Sicherheit und Rettung der Badegäste sorgt. Jedes Kind, das schwimmen kann, könnte morgen Rettungsschwimmer sein.

Bei Facebook macht nun die freudige Nachricht wieder die Runde durch Bad Doberan.

Kennen Sie schon unsere Facebook-Gruppe Bad Doberan-Heiligendamm?
Machen Sie doch mit: https://www.facebook.com/bad.doberan.heiligendamm!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.