Im August gibt es wieder Doberaner Renntage

Die Doberaner Renntage 2019 sind gesichert. Am 2. Und 3. August finden ca. 16 Rennen statt. Es könnten die vorletzten Renntage vor einem großen Neuanfang sein.

 

Nachdem die Doberaner Renntage im letzten Jahr vorgeblich wegen nicht ausreichender Finanzierung kurzfristig abgesagt wurden, teilt der Doberaner Rennverein mit, dass die Finanzierung in diesem Jahr jetzt schon zu 80% gesichert ist und die Rennen sattfinden können. Dabei wird auch nichts gekürzt: Es gibt zwei Renntage am 2. und 3. August 2019. Geplant sind 16 Rennen. Den genauen Veranstaltungsplan gibt es nach Veröffentlichung.

 

Über 200 Jahre Rennsportgeschichte

Von 1822 bis 1945 gab es eine feste Rennbahn, die meiste Zeit mit Tribünen.
Von 1822 bis 1945 gab es eine feste Rennbahn, die meiste Zeit mit Tribünen.

Die Galopprennbahn Bad Doberan-Heiligendamm hat ihren Ursprung in einem „Rennen auf freiem Felde“, das 1803 zehn Jahre nach der Gründung des ersten deutschen Seebades an der Stelle zwischen Doberan und dem Heiligen Damm veranstaltet wurde. Großherzog Paul Friedrich von Mecklenburg-Schwerin und Prinzessin Alexandrine von Preußen initiierten 1822 die Gründung des Doberaner Rennvereins und die Anlegung einer festen Rennbahn mit Tribünen.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Rennbahn aufgelöst und als Acker und Lagerplatz genutzt, ehe 1993 wieder das erste Pferderennen stattfand. Seitdem kümmert sich der derzeit 60 Mitglieder große Doberaner Rennverein um den Erhalt der Rennbahn und die Ausrichtung der Doberaner Renntage.

 

Antenne MV könnte der Rennbahn eine Zukunft geben

Problematisch ist, dass die Rennbahn keinerlei Infrastruktur hat. Die Tribüne, sanitären Anlagen und auch die Wasser- und Stromversorgung müssen zu jeder Veranstaltung neu installiert werden. Der Verein hat die Rennbahn bis 2021 gepachtet. Die Stadt ist Grundstückseigentümer und kann den Vertrag zum Ende kündigen. Der Radiosender Antenne MV steht mit der Stadt in Kontakt, um die Rennbahn zu einem Veranstaltungsort zu entwickeln, der zusätzlich zu den Renntagen, der Zappanale und Schwanenrallye so viele Veranstaltungen anbietet, dass sich eine feste Infrastruktur lohnt. Der Rennverein könnte sich dann auf die Rennen konzentrieren und alle anderen Veranstaltungen würde jemand anderes organisieren.

 

Hotel auf der Rennbahn ist nicht geplant

Ein von einem Doberaner Projektentwickler vorgeschlagenes Hotel auf der Rennbahn kann man sich im Rathaus nicht vorstellen. Dazu sind die Veranstaltungen auf der Rennbahn zu verschiedenartig und auch nicht ausreichend. Der Bebauungsplan sieht Unterkünfte außer für Pferde auf dem Areal nicht vor. Bisher versorgt das Gut Vorder Bollhagen die Tiere und die Jockeys und Gäste wählen meistens das Grand Hotel Heiligendamm für ihre Übernachtungen.

Der Rennverein rechnet damit, dass die Stadt den Pachtvertrag nicht verlängert. Dann könnte 2019 das vorletzte oder vor-vorletzte Jahr vor einem Neuanfang sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.