Pearl 8 Heiligendamm – Grundsteinlegung hinterm Deich

Klaus König lud zur Grundsteinlegung für dden ersten Bauabschnitt „Pearl 8“ für das neue Strandzentrum in Heiligendamm ein. Bürgermeister Jochen Arenz und Landrat Sebastian Contsien mauerten die Zeitkapsel ein und begrüßten, dass es nach acht Jahren endlich los geht.

 

Acht Jahre hat Klaus König auf diesen Moment gewartet. Acht Jahre voller Hoffnung und Zweifel, voller Blockade und Streit. Eigentlich sollte sein Projekt „Strandzentrum Ost“ längst fertig sein und sollten die Besucher Heiligendamms dort essen und trinken gehen. Die Stadtvertreter waren sich aber uneinig. Im Kern ging es darum, dass König höher bauen wollte, als ursprünglich geplant. Die Tiefgarage war zunächst tiefer geplant, was aber wegen des Grundwassers doch nicht möglich ist. Außerdem bot es sich an, den Gästen auch Seeblick zu bieten. Der Landkreis hatte nichts dagegen, konnte dem Bauantrag aber nicht zustimmen, weil der Bebauungsplan die geplante Höhe nicht zulässt. Es ging um weniger, als einen Meter, aber im Rathaus wollte man den Bebauungsplan nicht ändern.

Nicht für einen Investor und schon gar nicht für Klaus König. Denn offenbar spielten persönliche Ansichten eine große Rolle, denn als ein anderer Investor signalisierte, das Projekt an Stelle von König umzusetzen, Sollte das auf einmal möglich sein. Der andere Investor überlegte es sich anders, aber für König war nun der Rechtsweg frei. Auch der brauchte seine Zeit, aber am Ende stand die Baugenehmigung und am 15.11.2019 die Grundsteinlegung.

„Pearl Eight“ heißt das Projekt jetzt. Nicht, weil es die achte Perle ist – es gibt ja schon acht Perlen in der Perlenkette und eine neunte ist in Genehmigung – sondern, weil es acht Jahre gedauert hat, bis die schwarze Billardkugel mit der Acht drauf endlich das Spiel beendet. Vornehm in schwarz waren die Tische gedeckt, selbst das üppige Angebot an edlem Fingerfood war in schwarz gehalten.

Die Gäste ließen es sich schmecken. Gekommen waren zukünftige Nachbarn, Unterstützer, sowie aus dem Rathaus Bürgermeister Jochen Arenz und Tourismuschefin Danielle Zimmermann. Aus Güstrow ist extra der Landrat Sebastian Constien angereist. Er war es auch, der zusammen mit Jochen Arenz die Kupferrolle in den vorbereiteten Grundstein einzumauern hatte. Und diesmal gab Klaus König den Ton an und erklärte den beiden Verwaltungschefs, wie man richtig mauert. Es wurde viel gelacht und miteinander geredet. Dass es endlich los gehen kann – das ist der Tenor des Tages aus aller Munde.

Dabei standen die Gäste schon auf der komplett fertigen Bodenplatte der zukünftigen Tiefgarage. Das Erdgeschoss schließt knapp über dem Straßenniveau ab und gibt schon den Blick über den Deich auf die Ostsee frei. In den beiden Geschossen darüber gibt es dann den vollen Seeblick. Vorgesehen ist ein Gastronomie-Mix, denn hier hinten direkt am größten Parkplatz des Ortes fehlt Heiligendamm eine Strandversorgung. 

Der Investor plant einen zweiten Bauabschnitt.  Die Bauanträge sind gestellt. Der zweite Gebäudeteil soll etwas größer sein und Unterkünfte beherbergen. Am Liebsten ist ihm ein kleines Hotel. Es sind also noch alle Möglichkeiten offen.

Der Baukran steht – in den nächsten Wochen wird es also sichtbar voran gehen hinterm Deich. Und nicht nur dort: Am südlichen Ortsrand baut der Grand-Hotel-Eigentümer Paul Morzynski mit einem Unternehmen die Boarding Houses Heiligendamm, in denen Mitarbeiter des Grand Hotels ein Zuhause finden sollen. Das Grand Hotel selbst eifert der Fertigstellung der SPA-Erweiterung entgegen und die EntwicklungsCompagnie Heiligendamm hat die Hälfte der Villa „Seestern“ gerade geschafft und ist bei der Sanierung der Villa „Schwan“ bei. Für die Kolonnaden und die neue Villa „Klingler“ laufen die Antragsverfahren.

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.