Nachrichten

Strandabgang „Liegnitzsteg“ eröffnet.

Lange war der Strandabgang mit der Nummer „2“ nichts weiter als ein Trampelpfad von der Steilküste zum Strand. Auguste Fürstin Liegnitz (1800-1873) war die Stiefmutter der Prinzessin Alexandrine von Preußen und verweilte gern an einem kleinen Steg, der hier in die Ostsee ragte. Nach ihr wurde der Strandzugang später „Liegnitzsteg“ genannt. Heute führt ein 50 Meter langer und 2,50 Meter breiter Weg zu einer 60 Meter langen und 3,50 Meter breiten Rampe mit Natursteindecke zum Strand. Von der Rampe führt eine 18 Meter lange Treppe aus Stahl und Holz an den Strand, um an den von Osten kommenden Rundweg anzuschließen. Der neue Strandabgang dürfte besonders die Gäste der Median-Klinik und all jene erfreuen, denen der Abgang bisher zu unwegsam war. Zugleich kommt die Konstruktion auch dem städtischen Bauhof und dem Küstenschutz zu Gute, die westlich der Seebrücke bisher keine örtliche Zufahrt zum Strand hatten. Für Rollstuhlfahrer ist der Strandabgang ohne Hilfe leider nicht zu bewältigen: Auf Grund des schmalen Strandes hat die Rampe 15% Steigung. Dafür musste nichts von der Steilküste abgetragen und nur ein Baum gefällt werden. Beantragt wurde die Sanierung schon 2005, wurde aber wegen des G8-Gipfels zurück gestellt und erst Ende 2011 bewilligt, nachdem die EntwicklungsCompagnie Heiligendamm (ECH) auch hier die Übernahme des städtischen Eigenanteils und der Planungskosten – insgesamt 82.000 Euro – in Aussicht gestellt und damit die Finanzierung erst gesichert hat. Der Rest der 385.000 Euro Gesamtkosten stammt aus Fördermitteln, sodass die Stadt keinerlei Kosten hatte. Der Strandabgang „Liegnitzsteg“ ist Teil eines Ende 2009 ausgehandelten Rundweges um das Grand Hotel, der sich nach den Vorstellungen des Forstamtes an weitere zukünftige Rundwege innerhalb des Kleinen Wohld anschließen und damit die Attraktionen (Kirche, Spiegelsee) erlebbar machen soll. Auch einen Aussichtsturm kann sich das Forstamt in Höhe des Kinderstrandes vorstellen. Attraktiv aber leider noch ungeplant sind auch Rundwege und ein Aussichtsturm um den Conventer See herum mit Anbindung an Börgerende, Rethwisch, Bad Doberan und Heiligendamm.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.