FKK-Strand

Schon Professor Vogel wusste, dass die „zarte Nereidenbekleidung“ beim Baden nur zu Schnupfen und Erkältung führt, weil man sie nicht rechtzeitig auszieht. Er plädierte für das Nacktbaden. Damals geschah das noch ungesehen, aber in den 1960ern kam ein Trend auf, der zu einer richtigen Kultur wurde – der Freikörperkultur.

In der DDR war FKK ganz besonders beliebt, aber auch auf Sylt frönten Promis dem Kult. Heute ist FKK wieder auf dem Rückzug, aber in Heiligendamm gibt es das noch. Damit alles seine Ordnung hat, wird aber Textil und FKK getrennt. Nackte dürfen nicht am Textilstrand baden und Angezogene sollten es lieber nicht am FKK-Strand, sonst könnte es peinlich werden. Darum gibt es hier die FKK-Strände in Heiligendamm:

FKK-Strand Ost
Den FKK-Strand im Osten erreichen Sie bequem über die Seedeichstraße. Er fängt am Strandzugang „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Höhe Saisonparkplatz an, umfasst auch den Sttrandzugang „Carl Theodor Severin“ und reicht bis zum Strandzugang „Großherzogin Alexandrine“.

FKK-Strand West
Im Westen beginnt der FKK-Strand links vom Strandzugang Kinderstrand und reicht bis an die Gemeindegrenze nach Wittenbeck.

Einen Überblick über die Strandabschnitte gibt es hier:

Der Strandführer: Zugänge, Abschnitte, Wachtürme, Kurtaxe, Qualität am Strand von Heiligendamm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.