Nachrichten

Ihre Stimme für das Doberaner Münster: Für eine faire Weltkulturerbe-Bewerbung!

Kultusminister Brodkorb macht sein Ding und das heißt: „Das Schweriner Schloss durchboxen.“ Es geht um das Weltkulturerbe, für das Mecklenburg-Vorpommern zwei Vorschläge im eigenen Land einreichen darf. Nach der Aufnahme der Altstädte von Wismar und Stralsund und den Buchenwäldern im Jasmund-Nationalpark ist klar, dass das Bad Doberaner Münster mit seiner 825jährigen Geschichte und den einzigartigen gut erhaltenen hochgotischen Kunstwerken gute Chancen für eine Weltkulturerbe-Bewerbung hat. 

Offenbar so gut, dass man in Schwerin um die Bewerbung des  um 1500 errichteten und in seiner Form erst ab 1857 vorhandenen Schlosses fürchtet. Der Minister will die Möglichkeit der zwei Vorschläge nicht ausschöpfen, sondern nur das Schweriner Schloss ins Rennen schicken, weil er Konkurrenz durch das Doberaner Münster befürchtet. Um also in Schwerin beliebt zu sein, klinkt der erst 2011 zum Minister gewordene Sozialdemokrat die Wiege der mecklenburgischen Christianisierung einfach aus. Das Münster ist nach dem Erstversuch in Althof wahrscheinlich das zweitälteste profane Bauwerk Mecklenburgs – also die Grundlage dessen, was später in Schwerin und Ludwigslust entstand (wohin übrigens auch Steine in Bad Doberan abgerissener Klosterbauten gingen).

Die Ostsee-Zeitung hat eine Aktion ins Leben gerufen, um Fairness bei der Klosterbewerbung zu erlangen. Aus der heutigen Ausgabe finden Sie hier die Postkarte, die das Medium vorbereitet hat, ansonsten können Sie auch online abstimmen: http://www.ostsee-zeitung.de/doberan/

Meine Stimme für das Doberaner Münster
Helfen Sie mit!

1. Stimmen Sie selbst ab. 

2. Zeigen sie Ihren Facebook-Freunden, dass Ihnen dieser Beitrag gefällt.

3. Twittern Sie den Link zu diesem Artikel.

4. Erzählen Sie Freunden, Verwandten, Bekannten und Kollegen von der Aktion.

5. Drucken Sie die Karte aus und verteilen Sie sie oder lassen Sie sie ausfüllen und werfen Sie sie bei der OZ ein oder schicken Sie sie dorthin.

Neue Infos zum Thema:

http://zeit-am-meer.de/doberaner-munster-ist-im-rennen/

2 Kommentare

  1. Ministerpräsident Sellering: Bad Doberan soll sich bewerben.

    Wie man der OSTSEE-ZEITUNG vom 19.04.2012 entnehmen kann, steht Ministerpräsident Erwin Sellering nach wie vor hinter dem Bad Doberaner Münster und empfiehlt Bad Doberan, sich zu bewerben und eine gute Begründung mitzuliefern. Die Bewerbung muss im Mai vorliegen, entscheiden muss letztlich aber der Landtag.

    Die Bewerbung des Münsters ist durch eine Arbeitsgemeinschaft zusammen mit dem Rathaus bereits fertig gestellt und wird derzeit gedruckt. Die AG hat gute Gründe angegeben, die die Einmaligkeit des Münsters – insbesondere mit Hinblick auf den einzigartigen Altar – belegen sollen.

    Gestern (18.04.2012) fand in Schwerin der gemeinsame Festakt von Stadt und Landtag statt, in der die Bewerbung des Schweriner Schlosses offiziell übergeben wurde. Bad Doberans Bürgermeister Thorsten Semrau und Münster-Kustos Martin Heider nutzten diesen Anlass, um auf das Münster aufmerksam zu machen.

    Unterdessen sind hat auch die Partnerstadt Bad Schwartau die OZ-Aktion unterstützt und 20.000 Unterschriften eingereicht. Auch Sie können weiterhin Ihr Votum für die Münster-Bewerbung abgeben. 

  2. Bewerbung ist unterwegs

    Laut Ostsee-Zeitung vom 20.04.2012 hat die Stadt die ersten Unterlagen für die UNESCO eingereicht. Der Landtag soll im Mai entscheiden, ob das Münster zusammen mit dem Schweriner Schloss ins Rennen geschickt wird. Im Juni geht die Entscheidung dann in die heiße Phase. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.