Sonderausstellung im Möckelhaus: „Auf ins Abenteuerland – gemeinsam durch die 90er“ (23.11.21-19.02.22)

Zweiter Versuch: Nachdem der Lockdown einen Strich durch die Rechnung machte und die Interessierten mit einem virtuellen Ausstellungs-Rundgang Vorlieb nehmen mussten, drückt das Stadt- und Bädermuseum den Reset-Knopf und noch einmal Play. 

 

Die Neunziger

Das ist natürlich nur eine Anspielung auf das Thema der Sonderausstellung: Die Neunziger, das war die Zeit der Walkmans und Discmans, der Videorecorder und Camcorder. Schon allein die CD-ROM galt als Revolution – eine CD-ROM konnte 450 Disketten ersetzen und im nächsten Schritt ersetzte die DVD-ROM gleich 7 CD-ROMs, also 3.150 Disketten. Damit war nun viel mehr möglich – umfangreiche Bürosoftware, aufwändige Spiele, neue Betriebssysteme und sogar Sprachsteuerung Spracheingabe. Alles das, was heute selbstverständlich ist.

Doch die 90er waren auch analog ein Jahrzehnt des Fortschritts und die Weltgeschichte machte einen großen Schritt. Der Kalte Krieg war zu Ende, Deutschland wieder vereint und der europäische Gedanke geboren. Die Neunziger stehen für Aufbruch, für einen Neuanfang mit persönlichen Höhen und Tiefen und auch für eine Stadtentwicklung mit Erfolgen und Niederlagen. Konsum, Delikat, LPG und PGH verschwanden aus dem Stadtbild, andere, wie Glashäger oder Molli blieben und viele heute wohl bekannte Unternehmen haben ihre Geburtsstunde in den Neunzigern.

Von alle dem berichtet die Sonderausstellung im Stadt- und Bädermuseum. Es gibt unzählige Leihgaben aus den Neunzigern zu bestaunen – Alltagsgegenstände, Spiele und Spielzeug mit Aha-Effekt. Hier gibt es bestimmt den Film, bei dem man sich das erste Mal küsste oder „unser Lied“.

Begleitet ist die bunte Ausstellung durch viele Informationen zu Ereignissen und Entwicklungen in der Stadt. Wenn man wissen will, warum Bad Doberan heute so ist, wie es ist, dann ist diese Ausstellung ein wichtiges Puzzlestück. Und wer Ende der 70er oder Anfang der 80er geboren wurde, für den ist es eine Reise in die Jugend. Für die meisten Besucher ist es das, was der Titel verspricht:

 

Eine Reise ins Abenteuerland.

Die Ausstellung im Stadt- und Bädermuseum in der Beethovenstraße 8 ist vom 23.11.2021 bis 19.02.2022 immer dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr und samstags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Sonderausstellung kostet nur 1,50 Euro pro Person. Es gilt generell Maskenpflicht und aktuell die 2G-Regel. Man muss also eine vollständige Impfung oder Genesung nachweisen. Klarheit in der dynamischen Situation schafft ein kurzer Anruf vor dem Besuch unter 038203/62026.

Es lohnt sich, für 3,00 Euro (ermäßig 2,00 Euro) pro Person in Ruhe das ganze Möckelhaus mit seinen unzähligen Exponaten und Infotafeln zu besichtigen. Nutzen Sie die kalte Jahreszeit, um in der angenehmen Atmosphäre der pittoresken neogotischen Villa die Wohn- und Arbeitsräume des Baumeisters Gotthilf Ludwig Möckel zu durchstreifen und in ihnen Fund- und Ausstellungsstücke, Modelle, Gemälde, zeitgenössische Kunst, alte Werbung, Dokumente und sogar Bekleidung zu entdecken und auf vielen Infotafeln tief in die Geschichte der Stadt und des Seebades einzutauchen. Danach genießen Sie Kaffee und Kuchen im Café im Torhaus oder essen zu Mittag in der Klosterküche – beides befindet sich gleich nebenan. 

Komm mit – auf deine eigene Reise!  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.