Nachrichten

Viele Häuser suchen Retter

Mit Spannung blicken wir nach Heiligendamm, wo ein ganzes Paket an Villen zu sanieren ist und mit Zweifel schauen wir auf das Moorbad, dessen Zwischeninvestor nun Fortschritte ankündigte. Bekannt ist uns auch das Schicksal des Hauses Severinstraße 8, das lange leer stand und einstürzte. Doch das ist nur die Spitze des Eisberges: Viele andere Häuser in der Stadt werden von der Öffentlichkeit gar nicht wahr genommen. Dabei stehen sie schon lange zum Verkauf und könnten gerade den vielen kritischen Beobachtern der prominenten „Problem-Häuser“ als Referenz dienen, es selbst besser zu machen. Auf der einen Seite fehlt es in der Münsterstadt an bezahlbaren Mietwohnungen aber auf der anderen Seite steht in der Goethestraße direkt am EKZ in bester Lage ein riesiges Haus leer und wartet auf einen Käufer. Ebenso am Ende der Dammchaussee, wo sich eine Villa hinter Bäumen versteckt und für 85.000 Euro zu haben ist. Für denselben Preis gibt es noch ein großes Baugrundstück dazu. In der Kröpeliner Straße kann man zum Großeinkauf starten, weil gleich drei Häuser neue Besitzer suchen – auch hier zwei mit Leerständen. In der Beethovenstraße steht ein ganzes Haus in bester Lage leer und sucht einen potenten Retter. Zwei weitere Gebäude in der Straße sind voll vermietet und suchen Eigentümer, die etwas in die Renovierung investieren. Gleich mehrere Wohnungen lassen sich auch in der Heinrich-Heine-Straße ansiedeln. Für 160.000 Euro kann das Haus in engagierte Hände gelangen. Wer ganz neu beginnen will, wird am Lettowsberg fündig: Dort kann ein ganzes Wohnungsbauprojekt erworben werden. Selbst der Wasserturm und Bahnhofs-Nebengebäude stehen zum Verkauf. Viele Investoren kamen nach der Wende mit großen Plänen und scheiterten mit ihren Konzepten am Markt oder bekamen keine Finanzierung hin. Es zeichnet sich aber auch für bereits sanierte Bauten ein Trend zum Verkauf ab. Die meisten Häuser wurden zwischen 1996 und 2004 saniert und sind inzwischen abgeschrieben bzw. man hat mit ihnen Gewinne gemacht und müsste nun wieder investieren, kann es sich aber nicht leisten. Wer es sich leisten kann, findet heute in Bad Doberan günstig saniertes oder völlig frei gestaltbares Eigentum und tut zugleich etwas Gutes für das Stadtbild und den Wohnungsmarkt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.