Sommergalerie im Roten Pavillon (08.07.-30.08.2020)

Die diesjährige Sommergalerie vereint wieder vier Mecklenburger Kunstschaffende  ganz unterschiedlichen Arbeiten. DER Blickfang mitten im Raum ist ein etwa 6 m langer gewebter Teppich von Sonia Sophia Henseke, der von der Decke fließt und sich auf dem Boden fortsetzt. An den Enden bilden die dünnen Kettfäden in Rot- und Violett-Tönen ewig lange Fransen. Als querlaufende „Schuss“ hat die Textilkünstlerin aus Schwerin verschiedenartige Papierstreifen benutzt. Auf dem hellen Papier bilden die farbigen Kettfäden ein feines Gespinst.

Aus Techentin kommt die Keramikerin Ute Dreist. Ihre Gefäße und Schalen aus dem Holzbrandofen sind nicht bemalt. Die lebendige Glasur kommt vom Kochsalz, das Ute Dreist bei 1.350 °C in die Flammen wirft. Auf dem glühenden Ton verdampft das Salz und gestaltet die Oberfläche.

Die grafischen Arbeiten von Gudrun Poetzsch aus Fulgenkoppel zeigen vorwiegend klare Flächen in Schwarz-Weiß. Etwas verspielt wirkt ihr gedrucktes Netz. Diesen gegenüber nehmen die Collagen/Grafiken des Bad Doberaners Malers und Grafikers Wilfried Homuth das Spiel auf: Zeitungsauschnitte, zum Teil farbig übermalt mit Kohle, Kreide, Acryl.

Anstelle der gewohnten Ausstellungseröffnung im Pavillon lädt der Kunstverein  gemeinsam mit den Ausstellenden ein zur Straßenmusik. Am Sonntag 12. Juli um 16.00 Uhr spielt Ola van Sander keltische Songs. Bitte Decken als Sitzgelegenheit mitbringen.

Die  Sommergalerie ist vom 08.7. bis 30.8. geöffnet. Mi, Do, Sa., So. 14.00 – 17.00 Uhr, Fr. 15.00 – 18.00 Uhr. Eintritt frei.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.