FAQ

Wem gehören die Villen der „Perlenkette“ von Heiligendamm?

Die sieben Villen der Perlenkette mit den Namen Villa „Großfürstin Marie – Perle“, Villa „Greif“, Villa „Möwe“, Villa „Seestern“, Villa „Schwan“, Villa „Hirsch“ und “ Villa“Anker, sowie die dahinter liegenden „Kolonnaden“ und das „Palais Prinzessin von Reuß“ samt Nebenbauten gehören oder gehörten der ECH Grundbesitzgesellschaft I GmbH & Co KG. Das Unternehmen gehört zur Jagdfeld-Gruppe.

Da die alten Villen saniert und die Wohnungen in den weißen Villen verkauft werden, gehören die Häuser und Grundstücke nach vollständigen Erwerb der Wohnungen der Gemeinschaft der jeweiligen Eigentümer (Wohnungseigentümergemeinschaft / WEG). Die Namen der Wohnungseigentümer werden zum Schutz der Privatsphäre nicht bekannt gegeben und stehen auch nicht an den Klingeln und Briefkästen. Unter den Käufern der Wohnungen in Heiligendamm sind Prominente aus Wirtschaft und Unterhaltungsindustrie.

Das Haus „Bischofsstab“ gehört nicht allein der ECH I. Hier gibt es vier weitere Eigentümer, darunter auch der Inhaber des Eiscafés. Das Palais „Prinzessin von Reuß“ beherbergt derzeit Mitarbeiterwohnungen, aber auch hier sind Eigentumswohnungen zum Verkauf vorgesehen. Die Villa muss dazu erst saniert und rekonstruiert werden.

Der Neubau „Ensemble Villa“ unterscheidet sich in der Nutzung nicht von den historische Villen, wird also auch nach dem Verkauf der Wohnungen der WEG gehören.

Im geplanten Ensemble-Palais wird es auch Wohnungen zum Verkauf und damit eine WEG geben, darüber hinaus wird es aber auch weitere Flächen geben, deren Eigentumsverhältnisse jetzt noch nicht bestimmt werden können.

Die Villen und Wohnungen in Heiligendamm werden direkt durch die ECH verkauft. Entsprechende Angebote finden Sie z. B. hier bei Immobilienscout. (Anzeige)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.